Dr. Hans Unterdorfer

Hans Unterdorfer

Ausbildung

2003-2007

Doktoratsstudium der Gesundheitswissenschaften an der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik - UMIT (PPP-Modelle in der Krankenhausfinanzierung)

2001-2003

Master of Business Administration der California State University Hayward

1987-1993

Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der Leopold-Franzens Universität, Innsbruck

1985-1989

Diplomstudium Politikwissenschaft und Slawistik (Studienzweig Russisch) an der Leopold-Franzens Universität, Innsbruck

1977-1985

Bundesrealgymnasium Sillgasse, Innsbruck

1973-1977

Volksschule Angergasse, Innsbruck

Beruflicher Werdegang

seit 1.3.2011

Vorstandsvorsitzender Tiroler Sparkasse Bank AG

Ressortverantwortung für: Firmenkunden, Private Banking, Marketing, U-Kommunikation, Revision

2003

Vorstandsmitglied Raiffeisen-Landesbank Tirol AG

1998

Assistent der Geschäftsleitung und Leitung des Sektorbüros (Stabstelle) sowie des Sektorvertriebs (Linie)

1997

Raiffeisen-Landesbank Tirol, Produktmanagement Kredit

1993

Prokurist und Geschäftsleiter der Raiffeisenbank Zirl

1991

Trainee in der Kreditabteilung und Wertpapierabteilung der Raiffeisen-Zentralkasse Tirol

1991

Raiffeisenbank Zirl, Kundenberater

1989

Assistent am Institut für Slawistik (Studienzweig: Russisch) der Universität Innsbruck

1988

Studienpraktikum in der Wertpapierabteilung der Tiroler Sparkasse Innsbruck-Hall (Tiroler Sparkasse Bank AG)

Sonstiges

1989 – 1993

Lektor für Wirtschafts-Kultur- und Sozialgeschichte der Slawen der Donaumonarchie

1998

Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für das Bank- und Börsewesen, Kreditwesen und Kreditgenossenschaften (Prüfung 12/1998)

Publikationen

Unterdorfer Hans W. (1990): Der Verfassungsgerichtshof im politischen System Österreichs. Diplomarbeit eingereicht am Institut für Politikwissenschaft der Leopold-Franzens Universität, Innsbruck.

Unterdorfer Hans W. (1995): Die Kapitalbestimmungen des Bankwesengesetzes unter besonderer Berücksichtigung der Genossenschaftsbanken : (Eigenmittel und Solvabilität). Diplomarbeit eingereicht am Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft der Leopold-Franzens Universität, Innsbruck.

Unterdorfer Hans W. (1996): Ein Kredit- und Warengenossenschaftsnetz für die Staaten Osteuropas als Wirtschafts- und Demokratieentwicklungshilfe. In: Die Union, Österreichische Zeitschrift für Integrationsfragen, 4. Quartal 1995/1.Quartal 1996, Wien; Beitrag als Presiträger des Ideenwettbewerbs 1996 – Entwurf für ein neues Europa.

 

Unterdorfer Hans W. (2003): State Aid to the Banking Sector, Increasingly Complex Challenges to the Legal Framework of the European Union, Master Thesis presented to the Faculty of California State University Hayward, Vienna.

 

Unterdorfer Hans W. (2006): IT-gestützte Kreditportfolioanalyse als Schlüsselfaktor für die Definition einer erfolgreichen Kreditrisikopolitik in Regionalbanken, in: Fink, Kerstin, Ploder Christian (Hrsg.): Wirtschaftinformatik als Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Deutscher Universitätsverlag.

Unterdorfer Hans, Staudinger Roland, Perkhofer Susanne (2010): Opportunities in Infrastructure Investments in CEE: A Focus on Health Care Provisions based on PPP. In: Reynolds John V. (2010): Emerging Markets: Identification, New Developments and Investments: New York: Nova Publishers.